Gut, aber nicht sehr gut

„Ich ging meines Weges, da habe ich ein Fünf-Kopeken-Stück gefunden, Bruder!“
„Das ist gut.“
„Gut, aber nicht sehr gut.“
„Warum denn?“
„Das Fünf-Kopeken-Stück hatte eine Scharte.“
„Das ist schlecht.“
„Schlecht, aber nicht ganz schlecht; ich habe mir Erbsen dafür gekauft.“
„Das ist gut.“
„Gut, aber nicht sehr gut.“
„Warum denn?“
„Die Erbsen waren wurmstichig.“
„Das ist schlecht.“
„Schlecht, aber nicht ganz schlecht.“
„Warum denn?“
„Ich habe einen Eber damit gefüttert.“
„Das ist gut.“
„Gut, aber nicht sehr gut.“
„Warum denn?“
„Der Wolf hat den Eber gefressen.“
„Das ist schlecht.“
„Schlecht, aber nicht ganz schlecht.“
„Warum denn?“
„Ich habe den Wolf erschlagen.“
„Das ist gut.“
„Gut, aber nicht sehr gut.“
„Warum denn?“
„Der Gutsherr hat mir das Fell weggenommen.“

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


× acht = 32

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>